CBD Blüten aus Österreich kaufen - einfach online bestellen

CBD Blüten natur outdoor Österreich

CBD: bis 6%

THC: < 0,2%

ab 15,00 €

SD3 outdoor hanf nativcanna cbd blüten

CBD: bis 6%

THC: < 0,2%

ab 15,00 €

CBD Blüten Hanfblüten natur Fedora 17 outdoor

CBD: bis 3,5%

THC:  < 0,2%

ab 15,00 €


Fedora 17 cbd hanf blüten NativCanna outdoor

CBD: bis 2,8%

THC:  <0,1%

ab 15,00 €

Finola Hanf Blüten CBD NativCanna

CBD: bis 3%

THC: < 0,3%

20,00 €

CBD Hanf Blüten natur

CBD: bis 2%

THC: < 0,3%

24,90 €


CBD Hanf Blüten NativCanna

CBD: bis 9%

THC: < 0,3%

ab 21,00 €

Hanf Cannabis CBD Blüten Gewächshaus Nativ Canna

CBD: bis 11,5%

THC: < 0,3%

momentan nicht verfügbar

CBD Blüten Nativ Canna indoor

CBD: bis 10 %

THC: < 0,3%

momentan nicht verfügbar


Bei uns können Sie legale CBD Blüten aus Österreich online kaufen - rund um die Uhr einfach im Onlineshop bestellen. Schneller und diskreter Versand. Unsere legalen Cannabis Blüten und Hanf Produkte werden regelmäßig getestet und sind in Österreich zu 100% legal

Warum CBD Blüten von Nativ Canna ?

Wir legen bei der Produktion unserer Hanfblüten besonderen Wert auf eine natürliche und nachhaltige Erzeugung. Der Verzicht auf Spritzmittel wie Herbizide und Pestizide ist uns ein wichtiges Anliegen, ebenso eine regionale Herkunft aus österreichischem Anbau.

Wieso kann man CBD Blüten in Österreich legal kaufen?

CBD Blüten Hanf Österreich

Kaum eine Woche vergeht, wo man nicht von einem neu eröffneten Shop in den Zeitungen liest, der ganz offiziell Hanfblüten verkauft.

 

Nicht nur in den großen Städten Österreichs, wie etwa Wien, Graz, Linz oder Salzburg kann man mittlerweile bereits mehrfach solche speziellen Geschäfte antreffen, sondern auch im ländlichen Bereich schießen diese Shops sprichwörtlich wie die Pilze aus dem Boden.

Dieses Phänomen dürfte langsam an niemanden in Österreich mehr vorbei gegangen sein. Kinowerbespots, die uns zeigen, wo es gerade die feinsten Blüten gibt, Facebookwerbung von zig verschiedenen Sorten - und wahrscheinlich auch bald ein CBD-Blüten Cup, wo die besten Blüten Österreichs gewählt werden - das ist mittlerweile der Status quo in der Alpenrepublik.

 

Hanfshops sind ebenfalls auf den Zug aufgesprungen und die vielen Onlineshops, die wöchentlich neu hinzustoßen, kann man schon fast nicht mehr abzählen. Irgendwo zwischen Idealismus und Goldgräberstimmung findet sich die Motivation für dieses "neue" Geschäftmodel. Doch viele Menschen fragen sich immer noch: Wie kann das alles eigentlich legal sein?

"Drogenhanf" und "Nutzhanf"

Der Grund dafür ist recht simpel: Das Gesetz unterscheidet in so genannten "Drogenhanf" und "Nutzhanf". Wie der Name schon vermuten lässt, bezieht sich der Begriff "Drogenhanf" im gesetzlichen Sinn auf jene Hanfsorten, die dazu geeignet sind, zu berauschenden Zwecken verwendet zu werden. Praktisch wird dies vorrängig anhand des THC Gehaltes beurteilt:

 

Das Tetrahydrocannabinol (THC), welches hauptsächlich für die berauschende bzw. psychoaktive Wirkung verantwortlich ist, muss in der Trockenmasse der Blüten, bzw. des Ausgangsmaterials über 0,3% liegen, um rechtlich als "Suchtgift" zu gelten.

 

"Nutzhanf" hingegen darf in der EU seit 1996 offiziell angebaut werden. Dabei ist es wichtig, dass die Sorten unter 0,3% THC beinhalten und im Anbaujahr in der aktuellen EU-Sortenliste aufgezählt und somit zugelassen sind. Je nach Land ist der Besitz von solchen Blüten oder daraus gewonnenen Produkten legal, solange diese unter den Grenzwerten sind.

 

In Österreich bewegten sich die ersten Unternehmen, die Hanfblüten verkauft hatten mehr oder weniger in einer Grauzone. Seit der Novellierung der Suchtgiftverordnung am 30.10.2017 herrscht nun fürs Erste einmal Klarheit - und ein gesetzlich legaler Rahmen für den Verkauf wurde ermöglicht. 

Was ist nun "neu" am Nutzhanf ?

So wäre es eigentlich schon die letzten 20 Jahr in Österreich möglich gewesen, CBD Blüten anzubauen und zu besitzen. Das "Neue" daran ist, dass die Erkenntnis daran einfach neu ist.

 

Das soll heißen: Vor 20 jahren wusste man noch nicht so viel über die Inhaltsstoffe von Hanfpflanzen, wie man heute darüber weiß. Oder auch wenn man schon vieles wusste, wurde das Wissen darüber nicht in diesem Ausmaß verbreitet, wie es heute durch Internet und Social Media der Fall ist. Als es immer mehr Erkenntnisse aus er Forschung über gewisse Inhaltsstoffe gab - vor allem über Cannabidiol (CBD) - und bekannt wurde, dass auch in Nutzhanfsorten die legal angebaut werden dürfen, relativ hohe Konzentrationen an CBD und CBDa enthalten sind, führte eines schließlich zum anderen.

 

Nun galt es durch  Pionierarbeit und Versuche Sorten zu selektieren, welche reich an CBD und arm an THC sind - und dabei gleichzeitig über ein ausgeprägtes Aroma verfügen.